Home » Testberichte » Kurztest: Microsoft Surface Pro

Kurztest: Microsoft Surface Pro

Microsoft Surface ProDas neue Tablet von Microsoft Surface Pro ist in Deutschland ab 31. Mai 2013 erhältlich. Microsoft will hiermit das Beste aus Notebook und Tablet vereinen, was teilweise gelungen ist. Allerdings bringt der Zwitter unabwendbare Nachteile mit sich, die wohl nicht jeder Nutzer in jeder Situation kompensieren kann.

Grundlegende Features des Microsoft Surface Pro

Die kürzeste Beschreibung des Tablets von Microsoft lässt sich wie folgt auf den Punkt bringen: Es handelt sich um ein nicht sehr kleines, etwa 1 kg schweres Tablet mit den Funktionen eines ausgewachsenen PCs, dessen Nachteil – das Gewicht – durch einen Standfuß kompensiert wird. Dieser lässt aber nur einen einzigen Winkel zu, was eine bestimmte Sitzposition erzwingt. Dem Vorteil eines großen PCs in Tabletformat steht also der Nachteil mangelnden Komforts gegenüber. Im Einzelnen weist das Microsoft Surface Pro folgende Features auf:

  • System Windows 8 Pro
  • 10,6 Zoll (26,92 cm) Full HD Touchscreen
  • Maße: 27,5 x 17,3 x 1,3 cm, Gewicht 921 Gramm ohne, 1.128 Gramm mit Cover
  • zwei Kameras mit je 720p
  • Festplatte mit wahlweise 64 oder 128 GB Flash-Speicher
  • Intel i5 Prozessor mit 1,7 GHz Takt

Das Microsoft Surface Pro ist mit einem USB 3.0 Port und einer Speichererweiterungsoption per microSD ausgestattet. Der Akku läuft durchschnittlich vier Stunden. Zum Tablet gehört ein Eingabestift. Als Preise für Deutschland sind 879 Euro für die 64 GB Version und 979 Euro für die Ausgabe mit 128 GB angedacht. Microsoft schreibt zu seinem Tablet, dass es den PC vollwertig ersetze, wobei das Windows 8 Pro Betriebssystem per Berührungs-App die PC-Anwendungen ermöglicht. Eine BitLocker-Verschlüsselung sorgt für die Datensicherheit, es sind wie vom PC gewohnt Anwendungen, Zubehör und Drucker zu installieren. Der Stift ermöglicht die handschriftliche Eingabe von Texten, eine HD-Verbindung über den Mini-DisplayPort lässt Präsentationen per Beamer oder großen Bildschirm zu.

Pressemeinungen zum Microsoft Surface Pro

BILD schreibt zum Microsoft Surface Pro, dass die PC-Features mitsamt der großen Festplatte und dem leistungsstarken Prozessor durchaus überzeugen. Hinsichtlich des Designs und der Ergonomie wird das Microsoft Surface Pro im Tablet-PC Test als wertig bezeichnet. Das Gehäuse ist aus Glas und Magnesium gearbeitet, sieht schick aus und steht auf seiner ausklappbaren Stütze sehr sicher auch in ruckligen Situationen, beispielsweise bei einer Bahnfahrt. Das Cover dient gleichzeitig als Tastatur, womit ein PC-gerechtes Arbeiten gewährleistet ist. Allerdings stört der starre Neigungswinkel, der nur eine Arbeitsposition zulässt und bei modernen Computern antiquiert wirkt. Damit soll das recht hohe Gewicht des Tablets aufgefangen werden, das damit an einem gewöhnlichen Arbeitsplatz im Büro sicher seine Dienste gut verrichtet, für unterwegs allerdings weniger geeignet erscheint. Der Touchscreen wirkt komfortabel und löst in Full HD auf (1.920 x 1.080 Pixel), die Bedienung mit dem Stift fällt allerdings auf den recht klein dargestellten Elementen schwer. Andererseits sind die Windows-Apps auch fingertauglich. Die Kameras wirken mit ihren 720p eher abgespeckt und taugen zwangsläufig nicht für qualitativ hochwertige Videos. Ein gutes Urteil fällen die Experten über den Dual-Core von Intel, der mit HD4000-Grafik eine Ultrabook-Leistung im Tablet-Format anbietet. Die aktuelle Windows-Software läuft problemlos auf dem Tablet, auch Games wie Bioshock oder Diablo 3 funktionieren ruckelfrei. Als Fazit bleibt dennoch zu vermerken, dass die zwittrige Lösung zwischen Tablet und Notebook aufgrund des Gewichts und des starren Stands eher unbefriedigend bleibt.

Kommentar zu "Kurztest: Microsoft Surface Pro" schreiben

© 2009-2017 justpad.net · Kontakt · Impressum
Du liest gerade: Kurztest: Microsoft Surface Pro