Home » Testberichte » Amazon Kindle 4 (2011) Testbericht

Amazon Kindle 4 (2011) Testbericht

Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft bietet Amazon seinen beliebten Ebook-Reader Kindle in der 4. Generation an. Das Gerät ist zum Kampfpreis von 99 Euro erhältlich. Der Kindle bietet dabei eine Reihe von Funktionen und Möglichkeiten, die ihn von anderen Geräten unterschieden. Wir haben getestet, ob sich der Kauf des neuen Amazon Kindle lohnt.

Zuerst fällt auf, das Amazon nicht auf ein einzelnes Gerät, sondern auf eine ganze Reihe unterschiedlicher Ausführungen setzt. Das neue Modell ist dabei in einigen entscheidenden Punkten gegenüber der alten Version aufgewertet worden. So wiegt das neue Modell (4. Generation) beispielsweise nur noch 170 Gramm und ist damit 30 Prozent leichter als der Vorgänger. Bei E-Book Readern spielt das Gewicht eine noch größere Rolle als bei anderen Computergeräten. Während ein Notebook oder ein Netbook zur Not auch auf einem Tisch oder dem Schoß abgelegt werden kann, muss der E-Reader in der Regel für längere Zeit in der Luft gehalten werden. Hiermit verträgt sich ein hohes Gewicht nur schlecht, die Änderungen des neuen Kindles in dieser Hinsicht sind also zu begrüßen. Wer den Markt nach einem möglichst leichten Reader absucht, der wird nur wenige Modelle finden können, die ein ähnlich geringes Gewicht aufweisen. Erreicht hat Amazon diese Gewichtsreduzierung vor allem durch Anpassungen des Gehäuses. So stehen von nun an zwar nicht weniger Zentimeter in der Bilddiagonalen zur Verfügung, das Gehäuse ist aber insgesamt kompakter und cleverer aufgebaut. Amazon gibt an, dass das Gehäuse in seiner Größe um 18 Prozent reduziert wurde, wodurch sich auch der Gewichtsverlust erklären lässt. Allgemein ist bei den E-Book Readern ein Trend hin zu den kleineren Gehäusen zu beobachten, wie es auch im Bereich der Smartphones in der Vergangenheit der Fall war. Die Geräte haben damit aber nicht nur beim Einsatz während des Lesens einen Vorteil.

Der neue Kindle lässt sich durch seine kompaktere Bauweise verständlicherweise auch leichter in der Hemdtasche, in einem Fach des Rucksacks und an anderer Stelle unterbringen. Damit ist das Gerät leichter zu transportieren und erhöht den Mehrwert deutlich. Der große Vorteil der EBook-Reader ist schließlich darin zu sehen, dass keine großen und schweren Bücher mehr mitgeschleppt werden müssen und dass der Nutzer so mehr Platz in seiner Tasche hat, mehr Bücher mitnehmen und diese überall lesen kann. Mit dem neuen Kindle kommen diese Vorteile noch stärker zum Tragen; die Nutzer werden diese Veränderungen zu schätzen wissen.

Auch beim Öffnen der Verpackung fällt sofort die kleinere Gehäusegröße auf, der Kindle sieht nun deutlicher schlanker aus. Hierbei ist auch zu erwähnen, dass Amazon das Gerät in einer sogenannten frustfreien Verpackung verschickt. Damit fällt das Auspacken deutlich leichter und die Originalverpackung muss nicht unnötig zerstört werden.

Gleiche Displaygröße bei verkleinertem Gehäuse

Trotz des deutlich kleineren Gehäuse ist noch immer ein 6 Zoll-Display verbaut, das über eine Bilddiagonale von 15 Zentimetern verfügt. Diese Größe kann als Standard bei EBook-Readern betrachtet werden. Soll ein größeres Display verbaut werden, muss auch ein entsprechend größeres Gehäuse in Kauf genommen werden. Bei dem Display handelt es sich auch diesmal wieder um ein E-Ink Modell, das die Bildschirminhalte ohne Flackern darstellen kann, hohe Kontraste liefert und schonend für das Auge ist. Insgesamt soll dadurch erreicht werden, dass sich die Leseerfahrung visuell kaum von einem normalen Buch unterschiedet. Damit das Lesen weiter erleichtert wird, bietet die Software Einstellmöglichkeiten für die Schriftgröße. So kann während des Lesens zwischen den Schriftgrößen umgeschaltet werden, damit zu kleine Buchstaben das Auge nicht anstrengen müssen.

Kabellose Verbindung per WiFi

Eines der wichtigsten Kaufargumente dürfte aber sicherlich die WiFi-Anbindung sein. Die kabellose Verbindung per Funknetzwerk ist bekannt von Heimnetzwerken und Mobiltelefonen sowie Tablets und auch der neue Amazon Kindle kann eine solche Verbindung per WiFi herstellen. Der Vorteil ist darin zu sehen, dass auf diese Weise direkt auf den Shop von Amazon zugegriffen werden und aus einer großen Auswahl von Büchern ausgewählt werden kann. Es ist nicht notwendig, dass die Bücher erst auf einem Notebook oder einem PC mit Internetanbindung heruntergeladen werden und dann auf den Reader überspielt werden müssten. Stattdessen kann der Einkauf direkt über den Kindle erfolgen. Unterstützt wird hierbei der 802.11n bzw. der Draft-N-Standard, der hohe Übertragungsraten im kabellosen Netzwerk erlaubt. Hiermit kann also der 2 GB große interne Speicher gefüllt werden.

Kommentar zu "Amazon Kindle 4 (2011) Testbericht" schreiben

© 2009-2017 justpad.net · Kontakt · Impressum
Du liest gerade: Amazon Kindle 4 (2011) Testbericht